8e7ff55e-2afb-4140-ad1a-ca1e25986f5a.JPG

The Life of "Alonso Kiss"

"Alonso Kiss" alias "Marcelo" wurde 1988 in Hannover geboren. Der heute fast zwei Meter große Gigant wuchs in einem brasilianisch-deutschen Elternhaus auf, bis er in seinem fünften Lebensjahr, mit seiner Familie, in den kleinen Ort "Nordleda", im Landkreis Cuxhaven zog. Im Alter von zwölf Jahren entdeckte er seine Liebe zur Musik und begann eigene Songs zu schreiben

"Lil Bow Wow" war mein Vorbild

Das erste Video von "Lil Bow Wow" hat mich direkt gecatcht. Bei dem Release war ich ungefähr so alt wie er und ich wollte mich kleiden wie er, Videos drehen wie er und dieses Leben führen wie er.

 

Kurze Zeit später bat mich ein Schulfreund darum, ihm ein paar "Aggro Berlin" CD´s zu brennen, die er sich von anderen Hip Hop Fans ausgeliehen hatte. Als ich die Originale in den Händen hielt,  fing ich an die Songs in Dauerschleife zu hören und mir die Lyrics rauszuschreiben. "Ich wollte die Texte perfekt mitrapen können."

IMG_0097.JPG

"Kfz Mechatroniker mit fünfer Zeugnis"

Zum Nachteil meiner Schulnoten bildete ich meine Songwriter- und Performance Skills immer weiter aus. Als ich die zehnte Klasse, der Realschule, mit einem glatten fünfer Zeugnis verließ, war selbst die Bewerbung um einen Ausbildungsplatz, zum Kfz-Mechatroniker, eine Herausforderung. 

Nach der Zweijährigen Berufsschule und mit ein bisschen Vitamin B habe ich dann eine Lehrstelle gefunden, bei der ich erfolgreich als Kfz Mechatroniker abschloss.

Direkt im Anschluss leistete ich den Wehrdienst beim Fallschirmjäger Bataillon 373 in Seedorf.

f34a7dab-0e7d-4a5c-8fa1-39d7d85ba3bf.JPG

"Hamburg City lag mir zu Füßen!"

Nach meinem Grundwehrdienst kam ich nach Hamburg und arbeitete als Freelancer. Ich nahm so ziemlich jeden Job an, den ich kriegen konnte. "Wenn du Arbeit hast ... hier ist meine Nummer."

Im Null Komma Nix war ich mit der Stadt vertraut und entschloss mich noch einmal das Wirtschaftsgymnasium zu besuchen. "Auf einmal war alles so leicht." Der Plan war ein duales Studium anzutreten und ich saugte das Wissen auf, sodass ich die Schule sogar mit einer Eins Komma Fachhochschulreife verließ.

IMG_2966.JPG

"Setz´ die ganze Kasse auf das Videotape!"

Während der Zeit auf der Schule ging ich unter dem Künstlernamen "Marlio" ins Rennen und setzte alles auf eine Karte. Statt das geplante duale Studium anzutreten hangelte ich mich von Job zu Job, von WG zu WG und setzte all mein Geld auf Studiosessions, Videodrehs und allem was man so als Artist braucht.
Wie viele Mails ich an Labels, A&Rs und andere Manager verschickt habe kann ich nicht zählen. 2020 entschied ich mich für einen kompletten Neuanfang und startete in meinem DIY Studio selbst zu produzieren und benannte mich in "Alonso Kiss".

"1000 Jobs für die Musik"

Ich glaube, es gibt wenige Jobs, die ich nicht schon gemacht habe, um Studiozeit, Videodrehs und alles, was ein Artist in 2020 so braucht um zu releasen, zu finanzieren. Während meiner Ausbildung arbeitete ich an den Wochenenden als Pizzafahrer, bei "Flying Pizza" in Cuxhaven. Später verdiente ich meine Taler für kurze Zeit als Getränke Logistiker und anschließend als Barkeeper im "Jannsens Tanzpalast" in Ihlienworth.

Nach meinem Grundwehrdienst flogen mir die Promoter Jobs in Hamburg nur so zu und ich hatte meine erste Teamleiter Position für eine Zigaretten Guerilla Club Promotion. Immer mehr Agenturen hatten meine Nummer und ich bemühte mich so viel zu arbeiten, wie es mir möglich war.

IMG_7035.JPG

"Weniger Schlaf, mehr Nachtschicht"

Im Sommer 2014 war ich 24/7 auf Standby für den Beachclub "Piano Beach" in Altona. Anschließend switchte ich zwischen der Frühschicht als Fahrer bei der Autovermietung "Starcar" und der Nachtschicht als Barkeeper im Nachtclub "Moondoo" auf der Reeperbahn. 

Die wilde Zeit hat sich auf meinen Augenrändern abgezeichnet und ich wechselte zur Eventlogistik bei der Hamburger Eventagentur "Imagency" wo ich mit den wildesten Jungs und Mädels ein Projekt, nach dem anderen begleitete. Parallel gründete ich meine Umzugsfirma "Die Vollautomaten" mit dem Slogan: "Arbeit ist die beste Jacke!"

"Jetset Lifestyle - Hamburg - Kitzbühel"

Auf einmal war ich Bauhandwerker in Kitzbühel und Umzugsunternehmer in Hamburg. Von 2016 - 2019 wohnte ich im edelsten Viertel Kitzbühels in einem kleinen Zimmer mit Blick auf den "Wilden Kaiser", hatte eine Notunterkunft auf einem Dachboden in Cuxhaven und war für Umzüge in Hamburg.

2018 entschloss ich mich wieder einmal alles auf die Musikkarte zu setzen und pausierte auf der Baustelle. Ich produzierte mein 17 Song starkes Album "1988" in Hamburg und machte nur hin wieder einen Job.

Als ich den Umzug eines alten Freundes machte und noch keine Bleibe für die nächsten Frühlingsmonate hatte, bot ich ihm an seine alte Wohnung zu streichen und durfte im Gegenzug für 2 Monate auf einer Luftmatratze dort bleiben.

Ich kaufte mir eine Waschmaschine bei "ebay Kleinanzeigen" und einen Wäscheständer bei Aldi. Mehr brauchte ich vorerst nicht um weiter den Traum zu jagen.

"Fashion Model bei Zalando x Calvin Klein"

Als die Option reinkam, als Big & Tall Model zu arbeiten, habe ich selbstverständlich nicht nein gesagt. "Schönheit und Jugend sind keine Tugend!"  sagte mein Meister und Freund Torsten immer und da es eine spannende Art Geld zu verdienen ist, sagte ich direkt: "Ja!". 

Seit 2020 werde ich von der Hamburger Modelagentur "Curve Model Management" vermarktet. Unter den Klienten sind Größen wie Zalando, Calvin Klein und Jack & Jones.

Im Winter 2020 hatte ich am Mittwoch einen Job als Hausmeister im Boberger Krankenhaus und bin abends nach Berlin gefahren, um am nächsten Tag zu shooten.

Life is crazy!

"THORNY ROSES" EP

ca42aa4c-3541-49eb-aad9-eb0c34b99cde.JPG

Release am 06.08.2021

16-163982_available-on-itunes-logo-png-available-on-itunes.png
Marlio-8261.jpg